Aktuelles

 

Neues aus dem Kreis

 

Veranstaltungen

 

Ratssitzungen

 

Ausschreibungen

 

Nützliche Links

 

Kontakt

 

  Aktuelles

 
   
Bäume, Sträucher und Hecken rechtzeitig zurückschneiden!
Kategorie: Titelseite
 

 

Gehölzpflege ist seit dem 1. Oktober bis Ende Februar wieder erlaubt! – Sicherheit geht jeden an.

 

 

 

 

Bäume, Sträucher und Hecken entlang von Straßen und Gehwegen verschönern das Landschafts- und Ortsbild. Sie können aber auch die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs, insbesondere der Fußgänger, beeinträchtigen, wenn sie nicht regelmäßig ausgeästet und auf das erforderliche Maß zurückgeschnitten werden. Dies ist nach dem Naturschutzgesetz grundsätzlich nur in der Zeit vom 1. Oktober bis Ende Februar zulässig.

 

Aus diesem Anlass wird auf die Bestimmungen über das Auslichten von Bäumen, Sträuchern und Heckenpflanzen entlang von Straßen und Gehwegen hingewiesen. Danach sind Eigentümer von Bäumen, Sträuchern und Hecken an öffentlichen Straßen bzw. Gehwegen verpflichtet, diese Anpflanzungen so zurückzuschneiden, dass folgende Lichträume frei bleiben:

 

 

 

 

 

4,50 m über der gesamten Fahrbahn und über den Straßenbanketten sowie

 

2,50 m über Geh- und Radwegen.

 

 

 

 

 

Die seitliche Begrenzung des Lichtraumprofils nach beiden Seiten, jeweils vom äußeren befestigten Fahrbahnrad gemessen, mindestens 1,25 m und bei vorhandenen Rad- bzw. Gehwegen, zusätzlich vom äußeren befestigten Rad-/Gehwegrand gemessen, mindestens
0,25 m.

 

Mit Rücksicht auf die Belaubung der Bäume, Sträucher und dergleichen im Sommer und den größeren Durchhang der Äste und Zweige erscheint es zweckmäßig, die Maße des vorgeschriebenen Lichtraumprofils um jeweils 0,50 m zu erweitern.

 

Gleichzeitig sind Bäume auf ihren Zustand, insbesondere auf Standsicherheit usw., zu untersuchen und dürre Bäume bzw. dürres Geäst ganz zu entfernen.

 

An Straßeneinmündungen und Kreuzungen sowie im Innenkurvenbereich müssen Hecken, Sträucher und andere Anpflanzungen sowie Einfriedungen stets so nieder gehalten werden, dass eine ausreichende Sicht für die Kraftfahrer gewährleistet ist. Diese Anpflanzungen und Einfriedungen dürfen, gemessen über der Fahrbahnoberkante, 0,80 m nicht übersteigen. Bei der Straßenbeleuchtung sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass der Lichtkegel nicht durch Zweige oder Änliches eingeschränkt wird oder der Sicherungskasten der Laterne nicht mehr zugänglich ist.

 

Betroffene Grundstückseigentümer werden hiermit aufgefordert, dieser Verpflichtung nachzukommen. Bei Unfällen oder Beschädigungen an Fahrzeugen kann der Besitzer von Bäumen und sonstigen Anpflanzungen, die nicht auf das notwendige Maß zurückgeschnitten sind, schadensersatzpflichtig gemacht werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die Gemeinde auf Kosten des Eigentümers den Rückschnitt vornimmt, falls dies nicht innerhalb einer angemessenen Frist erfolgt ist. Ferner wird darum gebeten, Straßenlampen gegebenenfalls freizuschneiden, damit eine optimale Ausleuchtung des Straßenraumes gewährleistet ist.

 

 

 

 

 

Der verholzte Baum- und Strauchschnitt kann kostenlos auf dem Häckselplatz bei Schönbronn angeliefert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeinde Wallhausen • Seestraße 2 • 74599 Wallhausen
Tel. 07955/9381-0 • Fax 07955/9381-26 • eMail rathaus@gemeinde-wallhausen.de